Praxisgemeinschaft Trilogis

Gesundheit verstehen - Therapie erleben

Applied Kinesiology

Die AK wurde als eine Art systematische Vorgehensweise der Diagnose von Körper(fehl)funktionen ab 1964 von dem amerikanischen Chiropraktiker George Goodheart jr. Eingeführt und seither weiterentwickelt.

Die Basis der Untersuchung sind Muskeltests, die sowohl die Funktionsfähigkeit eines Muskels (Rückenmarksebene, Nerv, Muskel) und die energetische Organebene (Organ, Meridian, Muskel) überprüfen. Diese Tests sind strikt festgelegt und es bedarf viel Übung und Gefühl des Therapeuten um eine fundierte Aussage über Problematiken im Körper zu erstellen.

Die AK legt folgende Sichtweise auf den menschlichen Körper zu Grunde:

Des entstehen von Krankheit oder das Aufrechterhalten der Gesundheit in unserem Körper geschieht auf 3 Ebenen (daher der Name TRILOGIS):

  • Struktur Ebene (Muskulatur, Gelenke, Wirbelsäule, Kiefergelenk, Reflexzonen, etc.)
  • Chemische Ebene (Ernährung, Toxische Belastungen, Homöopathie, Phytotherapie, Medikamente, etc.)
  • Mentale Ebene (Stress, Psyche, Krisen, Trauma)

Diese Ebenen stellen im gesunden Zustand ein gleichseitiges Dreieck dar, das sich wechselseitig beeinflusst. Krankheit entsteht wenn sich die Seitenverhältnisse verschieben.

Der AK-Test gibt einem die Möglichkeit schnell Licht in den Symptom Urwald zu bringen. Die meisten Patienten kommen in die Physiotherapie wegen Rückenschmerzen. Aber was verbirgt sich dahinter? Die Liste der Möglichkeiten ist lang: Strukturelle Schädigung der Wirbelsäule, Haltung, Beckenschiefstand, Kieferfehlbiss, Zahnherde, Craniosacrale Störungen nach Unfällen, Operationsnarben, Operationen an Organen, Magen-Darmstörungen, Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten, etc. Wo fängt man da an, wenn man nicht sämtliche Fachbereiche durchlaufen will?

Im AK-Test werden, nach einem ausführlichen Gespräch (Anamnese), alle Organsysteme via Muskeltest überprüft, Orthopädische/Manuelle Tests durchgeführt, Störfelder gegengetestet und ein Fazit gezogen. Dadurch lassen sich Problemfelder eingrenzen und die Therapiemaßnahmen optimal festlegen. Alle Maßnahmen werden zukünftig auch über den AK-Test überprüft:

Wie können solche Maßnahmen/Therapien aussehen:

  • Manuelle Therapie, Osteopathie, Kiefergelenksbehandlung, Reflexpunktbehandlung, Physiotherapie
  • Zusammenarbeit mit Zahnärzten, Kieferorthopäden, etc.
  • Homöopathie, Phytotherapie, Naturheilverfahren, Ausleitungs-und Entgiftungsverfahren, Orthomolekulare Medizin (Frau Werthmann-Schmitt)
  • Allergologie
  • Narbenentstörung
  • Nahrungsmitteltests und Ernährungsberatung
  • Labor von Blut, Darm, Hormonsystem (Frau Werthmann-Schmitt)
  • gegebenenfalls Gespräch mit Frau Stöppler (Trauma-und Stressbewältigung, etc.) uvm.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne Rede und Antwort